Pornografie und Jugendsexualität

oder "warum liegt hier überhaupt Stroh rum?"

Im Internet lässt sich seit Jahren Pornografisches einfach, kostenlos und anonym nutzen – historisch einmalig niedrigschwellig. Millionen von Videos werden von Abermillionen Nutzer*innen angesehen; davon sind Jugendliche selbstverständlich nicht ausgenommen. Darüber, welchen Einfluss dies auf die psychosexuelle Entwicklung von Heranwachsenden hat/haben wird, gibt es sehr unterschiedliche Meinungen und Befunde.
In sexualpädagogischen Angeboten kommt es darauf an, sich mit dem Thema angemessen auseinanderzusetzen, also es weder zu verharmlosen noch besonders zu dramatisieren und es mit den Jugendlichen besprechbar zu machen.

Die Themenaspekte der Online-Fortbildung sind in kompakter Form:
• Wie begegnet Sexualität Jugendlichen in den Medien?
• Wie ist meine eigene Haltung gegenüber Pornografie, Jugendleben und Medienentwicklung?
• Mediale Nutzungsrealitäten, Gefährdungspotentiale und Umgangskompetenzen bei Kindern und Jugendlichen: Untersuchungen und Beobachtungen
• Die Rechtslage zu Pornografie und Jugendschutz in den Medien, vor allem im Netz
• Welche Handlungskonsequenzen sind zu erwägen und Eltern wie Heranwachsenden zu empfehlen?

Nach dem Live-Online-Seminar bekommen die Teilnehmenden ein umfangreiches Handout mit den Seminarinhalten und darüber hinausgehenden thematischen Informationen sowie eine Teilnahmebescheinigung im pdf-Format.

Termin: 18.06.204
Zeit: 10.00 – 14.00 Uhr
Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich an Fachkräfte, die in der psychosozialen Beratung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen tätig sind.
Referent*in:
Anja Franke, Dozentin des Instituts für Sexualpädagogik (isp), Diplom-Pädagogin und Sexualpädagogin,
Danilo Ziemen, Dozent des Instituts für Sexualpädagogik, Mitglied des Vorstands des isp, Trainer der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Wirtschaftspädagoge

 

Haben Sie Fragen, besondere Wünsche, Vorschläge, Empfehlungen?

Antje Martens
0228 38 27-191